Waldknigge

14.03.2019

Die Arbeitsgemeinschaft für den Wald hat einen Waldknigge erstellen lassen, der durchaus mit einem Augenzwinkern zur Kenntnis genommen werden kann.

Gemeindeverwaltung. Auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft für den Wald (AfW) haben 20 schweizerische Organisationen zehn Tipps für einen respektvollen Waldbesuch erarbeitet. Mit einem Augenzwinkern werden die Waldbesuchenden aufgefordert, ein paar einfache Hinweise zu beachten, damit es dem Wald und uns allen gut geht. Die Cartoons zum Waldknigge zeichnete Max Spring.
Immer mehr Menschen erholen sich im Wald. Dabei treffen ganz unterschiedliche Ansichten und Motivationen aufeinander. Das kann zu Konflikten führen: zwischen Waldbesuchenden und dem Ökosystem, zwischen Waldbesuchenden untereinander sowie zwischen Waldbesuchenden und Waldeigentümerschaft. Die AfW ist überzeugt, dass viele dieser Konflikte mit einfachen Verhaltens-Tipps entschärft werden können. Deshalb hat sie gemeinsam mit 20 nationalen Organisationen einen Waldknigge erarbeitet.

Auch in Arlesheim gibt es viel Wald, der grundsätzlich, mit wenigen Einschränkungen allen zur Verfügung steht. Aber nur mit Respekt gegenüber den Pflanzen und Tieren und vor allem gegenüber allen Benützern funktioniert ein Miteinander. In letzter Zeit sind einige Reklamationen auf der Verwaltung eingegangen. Vor allem das Verhalten der Biker wird moniert. Der Gemeinderat ist der Ansicht, dass die Biker sich an die gesetzlichen Vorlagen halten müssen. So wie Wanderer nichts auf dem Bike-Trail verloren haben. Es gibt aber durchaus auch Pfade, Wege und Strassen, die sowohl von Fussgängern wie auch von Bikern gemeinsam genutzt werden können. Es ist nicht im Sinne des Gemeinderates, einen Polizisten in den Wald zu stellen, der für Ordnung sorgt.
Wir appellieren deshalb an alle WaldbenutzerInnen, die Regeln für die Waldnutzung einzuhalten und einen respektvollen Umgang mit dem Wald und den andern WaldbesucherInnen zu pflegen.