Feuerungskontrolle

  • Feuerungskontrolle
  • Umwelt, Energie, Naturschutz
  • Amtlicher Feuerungskontrolleur: Mario Henz
    Telefon: 061 706 95 82
    Natel: 079 622 92 53
    Kontrolle: Nach telefonischer Vereinbarung.

     


    Kontrollmessungen dürfen nur durch eidgenössisch diplomierte Feuerungskontrolleure durchgeführt werden. Kontrolliert werden Öl- und Gasfeuerungsanlagen mit einer Feuerungswärmeleistung bis 1 000 kW. Es werden in der Regel folgende Werte gemessen:

    • Russzahl
    • Abgasverlust in %
    • Kohlenmonoxyd-Gehalt
    • Stickoxyd-Gehalt
    • unverbrannte Ölanteile



    Kontrolle nach telefonischer Vereinbarung
    Die Feuerungsanlagen werden im zweijährigen Turnus während der Heizungsperiode kontrolliert. Die Kontrolle dauert in der Regel zwischen 30 und 45 Minuten. Sind die Grenzwerte nicht eingehalten, muss die Anlage innert 30 Tagen durch den Heizungsfachmann einreguliert werden. Die Messwerte der Einregulierung müssen dem Feuerungskontrolleur zugestellt werden. Der Feuerungskontrolleur prüft die Messwerte und bestätigt schriftlich, ob die Anlage die Grenzwerte einhält. Kann die Anlage auch nach der Einregulierung die Grenzwerte nicht einhalten, wird durch den Gemeinderat eine Sanierung verfügt.

    Gesetzliche Grundlagen
    Die kantonale Verordnung über die Öl- und Gasfeuerungskontrolle der Gemeinden (vom 8. September 1992) regelt die Kontrolle der Anlagen mit einer Feuerungswärmeleistung bis 1 000 kW nach Anhang 3 der Luftreinhalteverordnung des Bundes.


     Tarife für einstufige und mehrstufige Anlagen pro Brennstoff

    Art der Kontrolle: Bis und mit 1 000 kW:    
    Routinekontrolle Stufe 1 Fr. 70.-- Stufe 2 Fr. 50.--
    1. Nachkontrolle Fr. 80.-- Stufe 2 Fr. 50.--
    2. Nachkontrolle Fr. 90.-- Stufe 2 Fr. 50.--
    Weitere Nachkontrollen Fr. 120.-- Stufe 2 Fr. 50.--

     

    Für mehrstufige Anlagen beträgt die Gebühr für die erste Leistungsstufe Fr. 70.--, für die zweite und jede weitere Leistungsstufe Fr. 50.--.

    Ölanalysen werden nach Aufwand verrechnet.

    Die Gebühren für allfällige Zwischenkontrollen richten sich nach dem Ansatz der letzten Kontrolle.
     
    Gebühren, die per Rechnung eingezogen werden müssen, wird ein Zuschlag von
    Fr. 20.-- pro Faktura belastet.